ACH, SCHÖNSTE! Formosa Ach, Schönste, sag nicht nein! Liebe ist doch nicht verwerflich. Eine Frau, die das leugnet, weiss einfach nicht, dass da was fehlt in ihrem Herz. Wir kommen auf die Welt, wachsen heran und wollen lieben. Eine Frau, die das leugnet, verleugnet, was nicht geleugnet werden kann. Wir nehmen, wir geben, sterblich unsterblich, keiner liebt doch ohne Leid. Ach, allerschönste Frau! ROSA, Mädchen, ROSA Rosa, Menina Rosa Rosa, Mädchen Rosa, mach, dass ich dich den Samba tanzen sehen möchte! Jemand hat mir gesagt, dass du, Mädchen Rosa, so hübsch Samba tanzt. Aber mein Samba wird dich außen vor lassen. Weil mein Samba mystisch ist, ein verführerisch Tanz. Wenn du den Samba wirklich liebst, musst du Swing haben! BRASILIENS TROMMEL Brasil Pandeiro Ich ging nach Penha, um meinen Schutzheiligen anzubeten, dass er mir helfe, Grüsse auch an Morra do Vintém, Pendura a Saio..., ich möchte Onkel Sam das Tamburin schlagen sehen, damit die Welt Samba tanzt. Onkel Sam soll ausprobieren wollen, unsere Trommeln zu spielen. Er sage wohl, brasilianische Soßen hätten seine Speisen verbessert, er sei sogar kurz davor, cuzcuz, acarojé und abaró zu probieren. Im Weissen Haus hätte man schon zum Rhythmus unserer Trommeln getanzt... Los, Brasilien, trommel deine Trommler zusammen! Macht Licht in euren Höfen, dass wir Samba tanzen können! Es gibt so viele Arten des Sambatanzens – andre Länder, andre Sitten – ein wildes Trommeln! Trommeln heisst, unsere Werte zu vereinigen, unsere Musen und Sänger, Ausdruck ohne gleichen, oh mein Brasilien! DIE ROSEN SPRECHEN NICHT As Rosas não falam Heftig schlägt nochmals mein Herz, weiter hoffend, auch wenn dem Ende er sich neigt, der Sommer! Ein letztes Mal tret' ich in den Garten, meiner Tränen schon gewiss im Wissen, zurückkehren zu mir wirst du nicht. So klage ich Tor es den Rosen! Den stummen Rosen, die sprachlos, schamlos verströmen den Duft, den sie dir stahlen... Komm und sieh mir in meine traurigen Augen! Doch vielleicht wirst du für mich meine Träume träumen ein letztes Mal... KneipenKONVERSATION Conversa de Botequim Ach, Herr Ober, würden Sie mir bitte sofort  eine große Portion frischen Kaffee bringen, einen heißen Toast mit viel Butter dazu, eine Stoffserviette und ein Glas eisgekühlten Wassers. Und, bitte, schließen sie die Tür da rechts umgehend, ich bin nicht gewillt, mich der Sonne auszusetzen. Ach, und fragen Sie doch Ihren Gast am Nebentisch nach dem Stand des Fussballspiels. Und wenn Sie den Tisch nicht wischen, gibt es weder Trinkgeld noch zahl’ ich überhaupt. Ach ja, gehen Sie und bitten Sie Ihren Chef um Füller, Tinte, Papier und einen Briefumschlag für mich. Und vergessen Sie nicht, mir Zahnstocher sowie eine Zigarette zum Vertreiben der Mücken zu geben. Gehen Sie und sagen Sie dem Zigarrenhändler, er möge mir ein paar Magazine leihen, ein Feuerzeug und einen Aschenbecher. Ach, und ganz wichtig, rufen Sie drei-vier-vier-drei-drei-drei an und tragen Sie Herrn Osário auf, einen Regenschirm hierher zu schicken in unser Büro. Ach, und, Herr Ober, könnten Sie mir mit ein wenig Kleingeld aushelfen? Meines hab’ ich beim Buchmacher gelassen. Ach, und geh’n Sie zu Ihrem Manager, er möge die Rechnung verwahren, er kann sie da an den Haken hängen, ich komme später wieder und begleiche sie. BLECHHÜTTE Barracão de Zinco Auf, auf, Blechhütte, am Hügelhang klebend, fordre Hilfe von der Stadt zu deinen Füssen! Auf, auf, Blechhütte, erheb deine Stimme! Ich kann dich nicht einen Moment vergessen, einfach weil ich weiss, dass es dich gibt. Blechhütte, Verhängnis meines Landes, du bist so arm und so unglücklich. Blechhütte! DIES MÄDCHEN IST SO VERÄNDERT Essa moça ta differente Dieses Mädchen verhält sich so anders jetzt. Sie kennt mich nicht mehr. Sie benimmt sich schrecklich modern. Sie gibt mir Kontra. Dieses Mädchen scheint nun fest entschlossen, sich komplett neu zu erfinden. Sie tanzt Samba im Verborgenen, um den Blicken zu entgehen. Ich ziehe Rosen, schmiede Reime, sehr gute, so glaube ich. Sie schaut mich an und ist taub für meine Musik. Ich spiele ein ganzes Flötenkonzert für sie, aber es bringt nichts in ihr zum Klingen. Sie bewundert im Fernsehen die Astronauten bei der Landung... Doch die Zeit vergeht und die Zeit wird kommen... Sie ignoriert mich, aber was soll’s, sie hegt und pflegt ihren Groll gegen mich, gönnt mir nichts als Verachtung. Doch die Zeit vergeht und die Zeit wird kommen... Sie ignoriert mich, aber was soll’s, denn auf der linken Seite ihrer Brust, tief da drinnen, liebt sie mich noch! ZÄRTLICH Carinhoso Mein Herz, ich versteh’ mein Herz nicht, warum es so aufgeregt schlägt, wenn ich dich seh’, und meine Augen glänzen, wenn sie dich durch die Strassen geh’n seh’n, und sogar noch, wenn du von mir fort läufst. Ach, wüsstest du, wie sehr ich dich liebe und wie sehr ich dich begehre und wie tief mein Gefühl ist für dich, so wüsste ich, dass du nie mehr von mir fortlaufen würdest! Komm, komm, komm her, komm schon und empfang die Wärme meiner Lippen, die nach deinen verlangen! Komm und lösche dieses Feuer, das noch mein Herz versengt! Doch dann, dann werde ich glücklich sein. Nur noch glücklich! MEIN FREUND, DAS HÜHNERAUGE Um calo de estimação Ich habe ein Hühnerauge von sehr eigenem Charakter. Wenn es kalt wird, beginnt für es eine heisse Zeit. Zwar spricht das Hühnerauge nicht, doch es tut g’rad so, wenn das Wetter wechselt. Ich hab’ schon gelernt, es ein wenig auszutricksen – mit Zangen, Tomaten und scharfen Pfeffer. Erlöse mich, Frau Margarida, ich bin doch kein Trockenfutter! Aua, tritt nicht auf mein Hühnerauge! Je länger ich rede, umso mehr peinigst du mich mit dem Hühnerauge. Ich warne dich, ich reiß’ dir sonst das Hemd vom Leib! Schluss mit dem Unsinn jetzt! Themawechsel! Zerreiß mir nicht mein Hemd, es ist das einzige, das ich hab’! Wer am Hühnerauge leidet, sollte nicht Unmögliches erwarten. Lass doch die Füße zuhause, wenn du auf die Strasse gehst! VERA CRUZ Heute habe ich sie verloren, doch ich weiss nicht wo. Lasst mich ans Meer, in Vera verzichte ich darauf, diesen Schmerz zu schüren. Ich weiss nicht wohin mit mir. Ach, könnte ich das Mädchen vergessen, das mich verließ, unser Vera Cruz und die Trauer, die blieb. Ich träumte vom Tod, sah in den Dingen überall die Zärtlichkeit, die ich verlor, rannte ohne Unterlass, suchte Vera Cruz in den Gärten, in der See. Doch sie, sie riss sich los, verlor sich in der Ferne. Eines Tages möchte ich vor Anker gehen an einer anderen Stelle und mich vergessen im Sturm. Ich habe mich mit dem Wind verbunden und mit ihm werde ich aufbrechen nach Vera Cruz. Ach, könnte ich doch das Mädchen finden, das in der See von Vera Cruz entschwand. Und die Tränen, die zurück blieben aus dem Norden, den ich misse an diesem Ort. UND DIE WELT ENDETE NICHT E o mundo não se acabou Irgendwer verkündete selbstgewiss, dass die Welt in Kürze unterginge. Und deshalb begannen zuhaus meine Leutchen mit dem Beten... Sie meinten sogar, noch vor der Morgendämmrung steige aus diesem Grund in dieser Nacht da drüben über den Hügeln die Sonne wieder auf und zwar ohne jeden Paukenschlag... Ich nahm diesen Unsinn sehr ernst und glaubte in der Tat, die Erde stünde bald still. Ich fing an, mich zu verabschieden, und ergriff ruckzuck die Chance, das Ganze zu genießen. Ich küsste Lippen, die ich nicht küssen sollte. Ich schüttelte Hände von Personen, die ich nicht kannte. Ich tanzte einen Samba im Bikini. Und die Welt ging nicht unter... Ich sprach mit einem Jungen, den ich gar nicht mochte, verzieh ihm seine Undankbarkeit und um das Gescheh’n zu feiern, verjubelte ich mit ihm einen schönen Batzen Geld. Und so bemerkte ich, das der Bursche Geschichten erzählte, die niemals passierten. Das wird was, das kann noch lustig werden, weil die Welt ja nicht unterging...! ROSA Du bist göttlich, graziös, eine majestätische Statue der Liebe, gottgeschaffen, von Leidenschaft geformt – du Seele der Allerschönsten aller Blumen, dein alles betörende Blütenduft, als Manna schwirrender Kolibris. Gott gefällt sich als barmherzig in diesem Licht überall hier so prachtvoll und herrlich, wie geworfen auf eine Leinwand. Dein Herz durchstoßen neben meinem – genagelt, gemartert auf Rose und Kreuz auf deiner bebenden Brust... Du bist Idealgestalt, meisterliche Skultpur. Oh, andauernde Seligkeit meiner ersten Liebe, göttlicher Liebe... vom Himmel gesandt als Fürstin der Blumen. Du Gottesgeschöpf, das in jedem Herzen eine Liebe birgt! Das Lachen, das Vertrauen, das Leiden! In duftendem Sandelholz voller Würze, in den Sorgengesängen bist du wie ein Blütentraum, wie ein Stern der Milchstrasse, die Mutter allen Adels. Du bist alles, was Schönheit schenkt im vollen Glanz der heiligen Natur... Vergib mir, da ich wage, dir meine unverbrüchliche Hingabe zu gestehen. Oh, Blume, meine Brust vermag nicht zu widerstehen! Oh, Herr, wie traurig ist die Ungewissheit einer Liebe, die mich mit Gram erfüllt, hoffend dich eines Tages auf den Weg zum Altar zu führen... und zu Füssen des Allmächtigen mit bewegenden Gebeten voller Leidenschaft die Sakramente seiner Gnade zu erhalten. Nach Erhörung meiner Wünsche werde ich dich mit ein Meer von Küssen umfangen, bis all mein Kummer vollkommen verfliegt... ICH LIESS MEINE GITARRE Guardei minha viola Meine Gitarre wiegt schwer in meinem Bündel. Ich mach’ mir nichts länger vor und möcht’ nur vergessen, doch meine Gitarre, die lässt das nicht zu. Der Mensch war im Karneval so schnöde zu mir. Meinen Kummer, den zu vertreiben auch mein Samba versagt, will ich mit aller Kraft verscheuchen. Meinen Wunsch zu befördern, hab’ ich die Gitarre verbannt. Nie wieder spiel’ ich sie! SAMBAKÖNIG Imperador do Samba Ruhe, macht Platz! Ordnung, Achtung und kein Geschrei! Ich möchte die Trommeln des großen Festes, auf dass der Geist des Sambakönigs uns erfülle! Auch die Königin marschiert dem gallanten Battalion voran und wird wieder zur Prinzessin Rumba. Um seine Majestät zu begrüssen, tritt auch der Macumba hinzu. Deshalb bitte ich um Ruhe. Tango und Walzer werden ebenfalls erwartet, um Lobeshymnen anzustimmen. Kommt Embolada und Toada und komm Amerikanischer Blues, um den König zu huldigen! MICH SELBST ZU FINDEN Preciso me encontrar Lass mich ziehen. Ich muss hinaus gehen. Muss herum streunen, suchen. Muss lachen, um nicht zu weinen. Lass mich den Sonnenaufgang schauen und die Wasser des Flusses fließen und dem Gesang der Vögel lauschen. Der Welt möcht’ ich geboren werden, möchte leben. Wird nach mir gefragt, antworte, ich werde wieder da sein, wo ich mich finde. ZEIT DER LIEBE Tempo de Amor Oh, wie wär’s viel besser, lebten wir in Frieden und ohne zu leiden, ohne zu weinen, ohne uns zu sehnen, ohne uns zu geben. Doch du musst leiden, du musst weinen, du musst dich sehnen, um zu lieben. Oh, List des Lebens! Dein Frieden bringt uns die Liebe nicht zurück. Und nichts ist trauriger als Ruhe, Bedauern und Verzicht und eine neue Liebe zu verweigern. Die Zeit des Liebens ist die Zeit des Schmerzes. Die Zeit des Friedens ist die Zeit von allem und von nichts. Ich hoffe, es wird nicht meine sein – die Welt, in der die Liebe ausgestorben ist. LASST DEN SAMBA NIEMALS STERBEN Não deixe o Samba morrer Wenn ich nicht mehr in der Lage bin, an der Parade auf der Promenade teilzunehmen, wenn mich meine Beine nicht mehr halten – dann tragt meinen Leichnam fort mit meinem Samba, meinen Meisterring gebt, dem er gebührt. Ich bleibe da, unter den Menschen, werde herabschauen auf meine Samba-Schule, die einen nächsten Karneval verliert oder gewinnt. Bevor ich adieu sage, hinterlasse ich den jungen Sambaspielern meinen letzten Wunsch... Lasst den Samba niemals sterben, lasst den Samba nie verklingen! Die Armenhügel sind aus Samba geschaffen, Samba geschaffen für unseren Tanz...
zurück